Ein Know-How Diebstahl kann nicht rückgängig gemacht werden
Interview mit Klaus Nowoczin, Geschäftsführer der bbcom secure
"Viel zu wenig Betriebe in der Schweiz und Deutschland schützen Ihr Firmen Know-how auf Auslandsreisen. Die Folgen für die Unternehmen sind dramatisch."
Alt image
Stacks Image 17458

Klaus Nowoczin führt die Geschäftsleitung der bbcom secure

Anlässlich der jüngsten Zahlen und Meldungen zur dramatischen Entwicklung der Industriespionage in den Hightech Ländern Europas führt Andreas Bonifazi ein aktuelles Interview mit Klaus Nowoczin.

Andreas Bonifazi: Wie konkret bedroht Industriespionage die Schweiz und Deutschland?

Klaus Nowoczin: Die Bedrohung ist viel konkreter als der Öffentlichkeit bekannt ist. Denn Industriespionage und die Beschaffung vertraulicher Informationen haben sich in den letzten Jahren zu einer globalen Branche entwickelt. Als führendes Hochtechnologie-Land und internationaler Bankenplatz ist die Schweiz für Wirtschaftskriminelle ein besonders lohnendes Operationsgebiet. Und Deutschland schätzt den Schaden durch Wirtschaftsspionage inzwischen auf 50 Mrd Euro pro Jahr.

Andreas Bonifazi: Welche Folgen hat dies für die Wirtschaft?

Klaus Nowoczin: Bei Know-How Diebstahl können Wettbewerber ihre Produkte günstiger am Markt anbieten, da sie die Entwicklungskosten einsparen. Für jedes innovative Unternehmen zählt es zu den höchsten Bedrohungen, wenn sein Know-How ins Ausland abfliesst. Denn für den bestohlenen Betrieb sinkt sein Wettbewerbsvorteil und seine internationale Konkurrenzfähigkeit. Ebenso folgenschwer ist auch die Ausspähung von Angebotsunterlagen bei internationalen Aufträge. Vielen tatsächlich Betroffenen ist die Intensität der wirtschaftlichen Bedrohung noch gar nicht bewusst.

Andreas Bonifazi: Wer sind die Akteure hinter der Spionage?

Klaus Nowoczin: Hauptakteure in der Industriespionage sind die Organisierte Kriminalität und die nachrichtendienstlich gesteuerte Wirtschaftsspionage zahlreicher Staaten. Die Förderung der eigenen Wirtschaft zählt zu ihren Aufgaben. Als Auftraggeber der Konkurrenzausspähung und Know-How Beschaffung gelten Konkurrenten aus dem In- und Ausland, Kunden und Einsteiger aus anderen Branchen.

Andreas Bonifazi: Welche Rolle spielt die mobile Kommunikation bei der Industriespionage?

Klaus Nowoczin: Mobile Kommunikation ist zum wichtigen Ansatzpunkt geworden, um an sensitive geschäftliche und persönliche Informationen zu gelangen. Abhören und die Manipulation von Mobiltelefonen sind die neuen Waffen im globalen Konkurrenzkampf.

Andreas Bonifazi: Welche Möglichkeiten gibt es bei der Handy-Spionage?

Klaus Nowoczin: Das reicht vom Abhören der Telefongespräche und das Mitschneiden aller statt findenden Kommunikation bis hin zur vollständigen Manipulation der Mobiltelefone, so dass alle gespeicherten Daten und jede Aktivität des Handys an den Angreifer übermittelt werden. Dazu gehört auch die 24 h Raumüberwachung durch das Mikrofon sowie die Fremdsteuerung der Kamera

Andreas Bonifazi: Welche Ziele verfolgen die Angreifer?

Klaus Nowoczin: Die Verwendungszwecke der erbeuteten Informationen sind vielfältig und unterscheiden sich nur durch die Absichten der Angreifer. Sie reichen von der Einsparung der eigenen Entwicklungskosten durch Know-How- und Erfindungs-Diebstahl über die Vorteilsbeschaffung bei Aufträgen oder Ausschreibungen bis hin zur privaten und geschäftlichen Erpressung und Finanzmanipulation.

Andreas Bonifazi: Für welche Branchen ist das Risiko besonders gross?

Klaus Nowoczin: An erster Stelle stehen der Maschinen- und Apparatebau sowie die Finanzbranche; also Banken, Versicherungen und Investment-Handel. Weitere Angriffsziele sind die Computer- und Informationstechnologie sowie die Softwareindustrie. In der Finanzwelt sind die Anreize für die Organisierte Kriminalität auf schnellen Profit natürlich besonders hoch. So lassen sich Projekte im Vorfeld durch Erlangung vertraulicher Informationen zum eigenen Nutzen manipulieren.

Andreas Bonifazi: Welche Mitarbeiter werden am ehesten Opfer von Handy-Spionage?

Klaus Nowoczin: Nach wie vor sind die am häufigsten ausspionierten Bereiche der Vertrieb und die Forschung & Entwicklung. Sie machen rund ein Drittel aller Fälle aus.

Andreas Bonifazi: Ist es richtig, dass bei Auslandsreisen die Gefahr der Industriespionage besonders hoch ist?

Klaus Nowoczin: Ja das stimmt. Viele Unternehmen gehen bei Geschäftsreisen ins Ausland noch viel zu sorglos mit ihrem Know-How um, das sich oft auf mobilen Geräten wie Notebooks und Smartphones befindet. Wer heute noch immer mit seinem Vertriebsmitarbeiter im Ausland eine «best and final offer» auf einer ungeschützten Leitung bespricht, der ignoriert eine tatsächliche Bedrohung und muss mit einer wirtschaftlichen Niederlage rechnen.

Andreas Bonifazi: Was kann man zum Schutz tun?

Klaus Nowoczin: Ein wirksamer Schutz ist der Einsatz angriff- und abhörsicherer Mobiltelefone. Dringend anzuraten ist dies im internationalen Vertrieb, für wichtige Akteure in der Finanzindustrie sowie generell für das Management. Eine guter erster Schritt für Unternehmen ist ein flexibler Pool angriffsicherer Mobiltelefone, die Mitarbeiter gezielt auf Auslandsreisen mitnehmen.

Ebenso gehören sicher verschlüsselte Reise-Laptops mit Minimalkonfiguration und nur geringem Datenbestand zu den richtigen Massnahmen. Gleichzeitig empfehlen wir jedem Unternehmen eine Schutzbedarfs- und Sicherheitsanalyse sowie regelmäßige Schulungen der Mitarbeiter zur Sensibilisierung der Risiken durch Industriespionage.

Andreas Bonifazi: Was muss ein sicheres Mobiltelefon heute können?

Klaus Nowoczin: Der Schutz mobiler Kommunikation ist weit mehr als nur die Verschlüsselung von Telefongesprächen. Ein angriffsicheres Mobiltelefon muss heute als erstes einmal eine sehr hohe Geräte-Eigensicherheit aufweisen und stabil gegen Angriffe auf das Gerät und das Betriebssystem sein. Dazu gehören ein gehärtetes Betriebssystem, eine starke verschlüsselte Speicherung aller Daten sowie eine Baseband Firewall, die Angriffe auf das Telefon erkennt und automatisch Abwehrmassnahmen einleitet.

Andreas Bonifazi: Sie empfehlen den Einsatz von GSMK Krypto Handys. Was ist speziell an diesen Mobiltelefonen?

Klaus Nowoczin: Die Geräte des deutschen Herstellers gelten aufgrund ihrer einzigartigen Sicherheitsarchitektur in der ganzen Welt als technologisch richtungsweisend. GSMK-Krypto Handys verfügen über Kerntechnologien, die es in keinen anderen Geräten am Markt gibt. Dazu gehört ein einmaliger Geräte-Eigenschutz und die stärkste am Markt verfügbare Verschlüsselung von Sprache und Daten. Gleichzeitig hat das Unternehmen als einziger Hersteller weltweit den Quellcode seiner Programmierung veröffentlicht. Dadurch können Kunden und Wissenschaft die Integrität der Krypto Handys neutral überprüfen und es ist garantiert, dass es in den Geräten keine Hintertüren gibt. Und sie funktionieren zuverlässig weltweit und sogar über Satellit. GSMK Krypto Handys werden daher heute in mehr als fünfzig Staaten von Regierungen, Militär und Polizei sowie in der Privatwirtschaft eingesetzt.

Andreas Bonifazi: Wie wird sich die Spionage durch das Abhören und die Manipulation von Smartphones in Zukunft entwickeln?

Klaus Nowoczin: Was lange ausschliesslich eine Domäne von Geheimdiensten war, ist durch technischen Fortschritt und Preisverfall beim Equipment zu einem Standard-Werkzeug für Wirtschaftsspionage und Organisierte Kriminalität geworden. Dadurch wird sich die Gruppe der Betroffenen weiter rasant vergrössern. Das Smartphone wird dabei immer mehr in den Mittelpunkt der Angriffe rücken. Der Einsatz von angriff- und abhörsicheren Mobiltelefonen ist und bleibt der einzige verlässliche Schutz, um sich gegen unbefugtes Abhören und mobilen Know-How Diebstahl zu schützen.

Andreas Bonifazi: Herr Nowoczin, ich bedanke mich für das Gespräch.
Unternehmer Portrait Klaus Nowoczin
Unser Philosophie heisst "Kompetent, Menschlich und Zuverlässig"
Alt image
Stacks Image 17434

Klaus Nowoczin führt die Geschäftsleitung der bbcom secure.

Alt image
Stacks Image 17442
Klaus Nowoczin ist Geschäftsführer der Firmen bbcom secure gmbh, bbcom web solutions und der bereits 1998 gegründeten bbcom IT GmbH.

Der Unternehmer verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Sicherheit von Telekommunikation und der Planung und Realisierung von ganzheitlichen IT-Netzwerken. Klaus Nowoczin führte die Marke Swiss PC ein und setzte die besonderen Schutzbedürfnisse der Schweizer Wirtschaft mit einem eigenen Rechenzentrum um. Hier finden mittelständische Firmen modernste IT- und Cloudsysteme sowie ein sicheres Server-House.

2010 erkannte er die Notwendigkeit, mobile Kommunikation stärker vor Industriespionage zu schützen und übernahm den exklusiven Schweizer Vertrieb für die technologisch führenden GSMK CryptoPhone. Diese angriffs- und abhörsicheren Mobiltelefone werden mittlerweile in über 50 Staaten der Welt von Staaten, Militär, Polizei und in der Privatwirtschaft eingesetzt.

2013 gliederte Nowoczin diesen Geschäftsbereich in die eigenständige bbcom secure aus. Gestützt auf seine hohe Fachkompetenz und langjährige Erfahrung seiner Mitarbeitern bietet die bbcom secure neben sicheren Kommunikationslösungen auch ganzheitliche Sicherheitsanalysen sowie Schulungen für Management und Mitarbeiter.
Kontakt & Fachberatung
bbcom secure ist Spezialist für
IT- und Mobilfunk-Sicherheit:

FL1 Silent Force Managed Services
Partner der Telecom Liechtenstein AG

GSMK Generaldistribution
Schweiz und Liechtenstein

GSMK Fachhändler Deutschland
bbcom secure gmbh
Lättenstrasse 6a
CH 8185 Winkel/Zürich
Telefon +41 44 500 2 500
Crypto +807 511 56789
E-Mail: ObscureMyEmail
bbcom secure Deutschland gmbh
Reichenaustrasse 11
D 78467 Konstanz
Telefon +49 7531 584 799 - 0
Crypto +807 511 56789
E-Mail: Obscuredemail
GSMK CryptoPhone
Alt image
Stacks Image p37917_n5
bbcom secure ist der exklusive GSMK-Distributor für die Schweiz und Liechtenstein und betreut den deutschen und österreichischen Markt als autorisierter Fachhändler.
bbcom secure Broschüren
Alt image
Stacks Image 16923
Hier stehen Ihnen Broschüren und Datenblätter in deutscher und englischer Sprache zum Download als pdf Dateien zur Verfügung.
Die allerbeste Wahl bei Sicherheits-Telefonen
Alt image
Stacks Image p37918_n5
GSMK Krypto Handys werden weltweit in mehr als fünfzig Staaten von Regierungen, Polizei und in der Privatwirtschaft eingesetzt. Und das hat seine Gründe. Denn sie zählen zu den sichersten Mobil- und Tischtelefonen der Welt.
Handys werden heute weltweit angegriffen
Alt image
Stacks Image 17426
Mobile Kommunikation ist das neue Angriffsziel für Industriespionage und Wirtschaftskriminalität. Und die Angreifer rüsten massiv auf. Dieser Bedrohung müssen sich die Unternehmen dringend stellen.