Sicherheit von Passwörtern
Sicherheit - Die Wahl des richtigen Passwortes
Wie gestaltet man sichere Passwörter
Die Sicherheit von Verschlüsselungen steht und fällt mit der Wahl des richtigen Passwortes. Ein leicht zu erratendes Passwort macht es einem Angreifer sehr leicht die Sicherheit und damit den Benutzer zu gefährden. Nicht geeignet für Passwörter sind der eigene Vor- oder Nachname, das Geburtsdatum, der Hochzeitstag nur rückwärts, der Name des Programms oder ähnlich einfach zu verknüpfende Begriffe.

Und dennoch sind dies die weltweiten Lieblings Passwörter der Benutzer. Dies wissen natürlich auch Angreifer. Der darauf spezialisierte Angriff heisst Brute-Force-Methode. Der Begriff stammt von englischen brute force „rohe Gewalt‘. Denn der natürlichste und einfachste Ansatz zu einem Passwort zu kommen besteht schlicht und einfach darin, alle potenziellen Lösungen so lange durchzuprobieren, bis die richtige gefunden ist. Diese Methode nennt man „Brute-Force-Suche“.

Dafür wurden spezielle Datenbanken angelegt, die alle bekannten Wörter in riesigen Tabellen speichern und dann abarbeiten. Schon auf einem handelsüblichen Mittelklasse-Computer können Millionen Passwörter pro Sekunde ausprobiert werden. Ein gängig verschlüsseltes Passwort mit 7 Zeichen wird mit so einer Tabelle in wenigen Minuten im Klartext dargestellt. Daher ist es nicht ratsam, einfache Wörter als Passwort zu benutzen. Ebenso entscheidend für die Sicherheit ist die Länge eines Passworts. Ein kurzes Passwort ist zwar bequem aber nicht sicher.

Ein gutes Passwort sollte daher ca. 12-16 Zeichen und am besten Gross- und Kleinschreibungen, Sonderzeichen und Zahlen enthalten. Ist das Passwort dazu noch kein klassisches Wort sondern einen keinen sinn ergebende Kombination von Zeichen, dann ist es einem Angreifer faktisch kaum möglich es zu knacken. Grundsätzlich sollte man also bei Passwörtern nicht auf Begriffe aus Wörterbüchern oder dem aus dem allgemeinen Sprachgebrauch zurückgreifen. Ein gutes Passwort wäre also zum Beispiel: 1x2ZH!3k(9#gfd9r. Dies kann sich natürlich keiner merken. Also benötigen Sie eine merkfähige Eselsbrücke für sichere Passwörter. Als gute Technik zum Merken eines komplizierten Passworts hat sich die Verwendung eines Passwort-Satzes herausgestellt. Sie merken sich einen beliebigen Satz und generieren aus den Anfangsbuchstaben der einzelnen Wörter Ihr Passwort. Beispiel:

Mein Opa (Heinrich) ist 79 Jahre alt geworden!
Passwort: MO(H)i79Jag!

Klein, lieb & 2 Monate ist mein Hunde-Welpe.
Passwort: K,l&2MimH-W.

Auf diese Weise kann man sich auch ein kompliziertes Passwort einfach merken. Nutzen Sie dabei statt eines Fantasie-Satzes eine wahre Tatsache, dann fällt Ihnen das Merken des Satzes noch leichter.
Kontakt & Fachberatung
bbcom secure ist Spezialist für
IT- und Mobilfunk-Sicherheit:

FL1 Silent Force Managed Services
Partner der Telecom Liechtenstein AG

GSMK Generaldistribution
Schweiz und Liechtenstein

GSMK Fachhändler Deutschland
bbcom secure gmbh
Lättenstrasse 6a
CH 8185 Winkel/Zürich
Telefon +41 44 500 2 500
Crypto +807 511 56789
E-Mail: ObscureMyEmail
bbcom secure Deutschland gmbh
Reichenaustrasse 11
D 78467 Konstanz
Telefon +49 7531 584 799 - 0
Crypto +807 511 56789
E-Mail: Obscuredemail
GSMK CryptoPhone
Alt image
Stacks Image p37907_n5
bbcom secure ist der exklusive GSMK-Distributor für die Schweiz und Liechtenstein und betreut den deutschen und österreichischen Markt als autorisierter Fachhändler.
Die allerbeste Wahl bei Sicherheits-Telefonen
Alt image
Stacks Image p37908_n5
GSMK Krypto Handys werden weltweit in mehr als fünfzig Staaten von Regierungen, Polizei und in der Privatwirtschaft eingesetzt. Und das hat seine Gründe. Denn sie zählen zu den sichersten Mobil- und Tischtelefonen der Welt.
Die allerbeste Wahl bei Sicherheits-Telefonen
Alt image
Stacks Image 17103
GSMK Krypto Handys werden weltweit in mehr als fünfzig Staaten von Regierungen, Polizei und in der Privatwirtschaft eingesetzt. Und das hat seine Gründe. Denn sie zählen zu den sichersten Mobil- und Tischtelefonen der Welt.